Konditoren-Know-how am WIFI: Hinter jeder fluffigen Profi-Torte steht ein exzellenter Konditor-Profi. Und hinter ihr/ihm steht in Niederösterreich häufig Know-how von WIFI-Trainer Robert Ableidinger.

„Als Konditorin bzw. Konditor kann ich meiner Kreativität vollen Lauf lassen“: Ist das die Wahrheit oder nur ein Klischee?

Eine Teilwahrheit. Natürlich sind zeichnerische und gestalterische Begabung eine gute Voraussetzung für den Erfolg in dieser Profession. Kreative Modellierungen machen aber nicht das Tagesgeschäft aus, weil sie aufwändig und damit teuer sind. Im Vordergrund stehen sollte die Freude am handwerklichen Arbeiten mit appetitlichen Produkten. 80 Prozent unserer Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger suchen eine Alternative zu ihrem Büroberuf …

Die „Zuckerbäckerei“ steht also auch zum Quereinstieg offen?

Ja – mit dem Grundkurs für Konditorei am WIFI Niederösterreich über sechs Wochenenden. Die bestandene Prüfung entspricht noch keinem Lehrabschluss, berechtigt aber zur eingeschränkten gewerblichen Ausübung: etwa zum Betrieb einer kleinen Tortenmanufaktur oder Verkaufsstelle für Teebäckerei. Was für viele Kursteilnehmenden aber das Entscheidende ist: Mit dem Grundkurs sind sie zum Vorbereitungskurs für die Meisterprüfung zugelassen.

Ihre Grund- und Meisterkurse sind gewöhnlich gesteckt voll. Irgendwas scheinen sie richtig zu machen …

Ganz sicher die Senkung der Zucker- und Fettanteile von Süßspeisen.  Innovative Akzente setzen heute viele – oft kleine – Herstellerbetriebe bei Speiseeis und Schokolade.

Verzeichnen Sie auch im Traditionsgewerbe der Zuckerbäckerei so etwas wie neue Trends?

Ja, wobei ich im Kopf noch kreativer bin als mit den Händen. Vor allem in der späteren Kursphase haben wir viel praktisch gearbeitet: Drehen, Feilen, Schweißen, Bauen … Wobei in der Ausbildung auch die Theorie nicht zu kurz kommt – mit dem gesamten Stoff der Berufsschule. Und ja, auch Mathe ist dabei.

Sie sind seit 44 Jahren in der Branche aktiv. Kann Sie Süßes da noch locken?

Aber ja. Auf einer Motorradtour mache ich immer gerne bei einer guten Konditorei halt. Ich habe das Konditorenhandwerk von der Pike auf gelernt, beginnend im elterlichen Betrieb. Und es macht mir immer noch Freude, auch im privaten Kreis. Denn egal ob Geburtstagsfeier oder Hochzeit, alle gehen davon aus: Der Robert hat immer was im Gepäck …

 

Quellenangabe:

Fotocredit: zVg

Kurs-Tipps:

Grundkurs für Konditor:innen

Meisterkurs Konditor:in – Vorbereitung auf die Module 1B, 2B

Küche / Koch / Patisserie