Es war ein freudiger Anlass, der Ferdinand Schachner aus der „Saison“ zurückkehren ließ: Seine damalige Freundin und jetzige Frau Marie war schwanger. Ein guter Zeitpunkt, um in das elterliche Hotel Schachner einzusteigen.

Nach der Absolvierung der Tourismusfachschule im WIFI St. Pölten und Saisonaufenthalten in der Schweiz und am Arlberg war der Weg für die vierte Schachner-Generation klar festgelegt. „Das Interesse für den Wein war auch schon immer da“, so Ferdinand Schachner, „also habe ich der Reihe nach im WIFI den Jungsommelier, den Österreich-Sommelier und den Diplomsommelier absolviert.“ Wem empfiehlt der Gastroprofi diese Ausbildungen? „Im Prinzip jedem, der sich für Wein interessiert.“

Die drei Ausbildungs- Schritte zum Sommelier

Die Jungsommelier-Ausbildung ist die erste Stufe der Sommelier- Ausbildung. Hier wird das Grundwissen vermittelt: Sensorik, Weingesetz und Etikettensprache, Kellertechnik, Weinland Österreich, Getränkekunde, int. Weinbaugebiete, Weinservice, Weinkartengestaltung sowie Weinpräsentations- und Verkaufshilfen. Die Ausbildung zum Diplom- Sommelier erfolgt in zwei Ausbildungsstufen: Die erste davon ist die Ausbildung zum Sommelier Österreich. In diesem umfangreichen Lehrgang stehen der österreichische Wein, die allgemeine Getränkekunde und das perfekte Servieren von Wein im Vordergrund.

Die Ausbildung zum Diplom-Sommelier ist die höchste Stufe der Weinausbildungen. In gezielten und konzentrierten Einheiten werden die Kenntnisse über österreichische Weine mit Wissen über internationale Weine erweitert. „Hier werden die sensorischen Fähigkeiten perfektioniert“, so Ferdinand Schachner, „das hat mir an der Ausbildung überhaupt am besten gefallen: Das man beim Verkosten in der Gruppe den eigenen Gaumen schult und auch die Meinungen und Eindrücke der anderen hört.“
www.hotel-schachner.at