Nebenberuflich studieren und so Praxiswissen und akademisches Wissen zusammenführen – das wollte Mario Kanta schon lange machen. Sein Vorhaben hat der Wiener Unternehmer letztes Jahr in die Tat umgesetzt und ist nun im dritten Semester des Lehrgangs „MSc Unternehmensmanagement“.

Was machen Sie beruflich?
Mario Kanta: Ich betreibe eine Gebäudereinigungsfirma in Wien in bereits vierter Generation, die ich 2007 von meinen Eltern übernommen habe.

Wie haben Sie vom Lehrgang erfahren?
Ich habe auf Facebook gesehen, dass der Lehrgang „MSc Unternehmensmanagement“ am WIFI Mödling in Kooperation mit der FH Wien der WKW angeboten
wird. Ich hatte schon lange den Gedanken, nebenberuflich zu studieren. Die Inhalte der Ausbildung haben mich sofort angesprochen, da hier akademisches Wissen mit dem Wissen aus der Praxis gut miteinander verknüpft wird.

Was gefällt Ihnen am „Unterricht“ im WIFI?
Es fühlt sich, im positiven Sinne, so an, wie wieder zur Schule zu gehen. Die Gemeinschaft mit den KurskollegInnen ist toll, aber auch die Zusammenarbeit mit den Trainern klappt sehr gut. Es wird viel Wert darauf gelegt, dass die Firmen der TeilnehmerInnen miteinbezogen werden. Alle TeilnehmerInnen sind Führungskräfte – zwei Drittel haben einen eigenen Betrieb. Man profitiert somit auch vom Austausch untereinander, da nicht nur die Berufssparten  unterschiedlich sind, sondern auch der Altersunterschied – von 27 bis 54 Jahren – verschiedene Ansichten mit sich bringt.

Haben Sie schon Gelerntes in Ihrer Firma umgesetzt?
Ja, im Bereich Prozessmanagement und im Rechtsbereich. Ein weiterer, wichtiger Schritt für mich war, eine Führungskraft in mittlerer Ebene einzustellen, die
mich entlastet.

Was haben Sie sonst noch vor?
In der Gebäudereinigung ist eine hohe Mitarbeiter-Fluktuation üblich. Um dem entgegenzuwirken, lege ich den Fokus in meiner Firma auch auf die  Mitarbeiterentwicklung. Gute Ausbildungsmöglichkeiten führen nicht nur zu einer höheren Arbeitsqualität, sondern stärken auch die Verbundenheit der MitarbeiterInnen zum Unternehmen.