Mit der Berufsakademie Handel der FHWien am Standort WIFI St. Pölten hat sich Marion Müllner den Wunsch zu studieren erfüllt. Ihre langjährige Berufserfahrung, zuletzt in einer Führungsposition, kam der 32-Jährigen dabei zugute.

Warum haben Sie sich für diesen Bildungsweg entschieden?

Es war schon immer mein Wunsch zu studieren. Diesen habe ich jedoch nach der HAK-Matura aufgrund eines Jobangebots vorerst verschoben. Eine gute Entscheidung, da ich nach zwei Jahren eine leitende Funktion im Bereich After Sales übernahm. Ich arbeite seit 14 Jahren bei der KSR Group GmbH. Das Unternehmen aus Gedersdorf im Bezirk Krems vertreibt jährlich über 60.000 Fahrzeuge im Zwei- und Vierradbereich in über 60 Ländern weltweit.

Mit der Expansion der Firma wuchs auch mein Verantwortungsbereich stetig. Da die Firma meine Weiterbildungspläne unterstützte, meldete ich mich 2015 zur Berufsakademie Handel an. Dieses berufsbegleitende Studium wird vom WIFI in Kooperation mit der FHWien der WKW durchgeführt.

Welchen Unterschied hat es für Sie gemacht, erst später zu studieren?

Man hat einen ganz anderen Zugang zum Erlernten, als wenn man direkt nach der Matura studiert. Durch die jahrelange Berufserfahrung bringen die Teilnehmenden viele Erfahrungen aus der Praxis mit ein und können das Wissen auch unmittelbar im Unternehmen einsetzen.

Für meine Masterthesis habe ich mich intensiv mit den Bereichen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung auseinandergesetzt. Der persönliche Kontakt spielt in meinem Aufgabenbereich eine wesentliche Rolle, weshalb ich diesen versuche zu forcieren und vermehrt auf Händlertagungen und -messen bin. Durch das Studium habe ich einen Weitblick und fundiertes Wissen in den einzelnen Bereichen eines Handelsunternehmens bekommen.

Für wen eignet sich die Berufsakademie Handel?

Ich kann das Studium jedem empfehlen, der im Handel tätig ist und der seine Karriere auch durch Weiterbildung vorantreiben möchte, um langfristig erfolgreich zu sein.