Lukas Windisch weiß schon jetzt, dass er eines Tages die Windisch GmbH aus Erlauf übernehmen will. Deshalb hat der WU-Absolvent eine umfassende Praxis-Ausbildung im WIFI Niederösterreich absolviert.

„Unser Familienbetrieb hat eine lange Geschichte“, erzählt Lukas Windisch, „er wurde im Jahr 1879 von meinem Ur-Urgroßvater gegründet.“ Heute beschäftigt die Windisch GmbH 18 Mitarbeiter, darunter vier Lehrlinge. Das Unternehmen hat sich über Jahrzehnte in den Bereichen Fahrzeugbau, LKW-Aufbauten, Anhänger, Überprüfung und Reparatur von Ladekranen und Containerwechselsystemen sowie Metallbau und Blechbearbeitung etabliert.

Vom Studium zum Meisterkurs
Der Karriereweg von Lukas Windisch begann mit der Matura und einem Betriebswirtschaftsstudium an der Wirtschaftsuniversität Wien. Danach begann der heute 30-Jährige seine WIFI-Karriere, um sich auf die zukünftige Firmenübernahme vorzubereiten: 2013 legte er die Meisterprüfung für Metalltechnik Schlosser ab, ein Jahr darauf folgte die Meisterprüfung für Fahrzeugbau und Schmiedetechnik. „Zwischendurch“ absolvierte er noch diverse Ausbildungen zum Brandschutzbeauftragten und zur Sicherheitsvertrauensperson. „Zusätzlich habe ich noch die Ausbildungen zum
Schweißwerkmeister (IWS) und zum International Welding Technologist absolviert“, so Windisch.

Lebendiges Lernklima
Was schätzt er an den WIFI Ausbildungen? „Im WIFI bist du keine Nummer; die Trainer gehen individuell auf dich ein, es herrscht ein offenes, lebendiges Lernklima. Es gibt nicht nur Frontalunterricht, sondern die Inhalte werden gemeinsam erarbeitet. Und die Trainer sind auch einmal für einen Schmäh zu haben“, schmunzelt Windisch. Gibt es eine besonders wertvolle Erinnerung aus den WIFI-Kursen? Windisch (lacht): „Ja, eine sehr Spezielle – neben den Meisterurkunden habe ich etwas ganz Besonderes mitgenommen: meine Freundin. Die habe ich im WIFI kennengelernt.“