Von der Germanistik zur Gastronomie

//Von der Germanistik zur Gastronomie

Was macht ein gelangweilter Germanistik-Student der nach 4 Semestern merkt, dass seine Liebe der Gastronomie gehört? Richtig – Er sucht eine Weiterbildungsmöglichkeit, die es ihm ermöglicht seinen Traum von der Selbstständigkeit zu verwirklichen. Gesagt – getan.

Robert Gelbmann beschreibt sich selbst als „leidenschaftlichen Wirt, der selbst in diesen harten gastronomischen Zeiten verdammt viel Spaß an seinem Job hat“. Doch um sich als Wirt selbstständig machen zu können, musste er erst den nötigen Gewerbeschein erlangen. „Ich nutzte meine Sommerferien 2001, (heute trauere ich diesen Zeiten mit 3 Monaten Ferien noch ein wenig nach) und meldete mich im WIFI St. Pölten zum Vorbereitungskurs zur Befähigungsprüfung Gastronomie und Hotellerie an. Nach anstrengenden Wochen des Lernens, aber auch stetiger Intensivierung der Liebe zum Fach, absolvierte ich diese perfekt vorbereitet auf Anhieb“, beschreibt Gelbmann seinen Werdegang.

So war der Zeitpunkt gekommen etwas zu ändern und die Weichen in seinem Leben neu gestellt. Aus dem Germanisten ist ein Wirt geworden. „Allerdings mit dem Versprechen im Gepäck, wenn ich mein Studium „schmeiße“, mich jährlich – auf welche Weise auch immer – weiterzubilden“, betont der Wirt.

Mittlerweile bestens in die Welt des WIFI-Wissens eingebettet, absolvierte er im Frühjahr 2016 den Lehrgang zum Sommelier Österreich und befindet sich aktuell in der Ausbildung zum Diplom-Sommelier.

„Lernen hält fit und zeigt einem immer wieder neue Türen im Leben, die man öffnen, oder im besten Fall sogar durchschreiten kann. Ein Zurück ist immer erlaubt, denn es öffnet sich immer wieder eine neue Türe. Und genau dafür steht für mich das WIFI-Programm. Das Angebot ist dermaßen vielfältig, abwechslungsreich und professionell, dass für Jedermann/Frau etwas dabei ist und einem ermöglicht, in gut dossierten Schritten neue Wege kennenzulernen, zu intensivieren oder sich fachspezifisch zu perfektionieren.“

2016-09-27T13:15:09+00:00