Alexander Hubinger, MA absolvierte vor einigen Jahren den WIFI-Lehrgang zum Mentaltrainer. mijou sprach mit dem Vater von zwei kleinen Kindern, wie er konkret vom Lehrgang profitiert hat.

Was ist eigentlich Mentaltraining?
Einfach ausgedrückt, geht es darum, das Glas nicht halbleer, sondern halbvoll zu sehen. Mit Hilfe des Mentaltrainings gelingt es aus Ereignissen, die im Augenblick als Rückschlag erscheinen, Positives zu ziehen und sich dadurch persönlich weiterzuentwickeln. Mentaltraining ist eine umfassende Methode der positiven und proaktiven Lebensgestaltung.

Warum hast du dich beim Lehrgang angemeldet?
Mich beschäftigt das Thema Mentaltraining schon lange privat und beruflich.

Wie lässt sich Mentaltraining einsetzen?
Der Lehrgang Mentaltraining ist ganzheitlich angelegt. Anwendungen finden sich im beruflichen und privaten Bereich. Es geht um die Mobilisierung innerer Ressourcen. Man lernt eigene Lebensziele zu definieren und diese konsequent zu verfolgen.

Welche Strategien werden beim Mentaltraining eingesetzt?
Stark sind mir die Anleitungen zum Meditieren und zum Schöpfen innerer Kraft in Erinnerung geblieben. Meditation fördert die Wachheit. Sie führt zu einem sehr ruhigen inneren Zustand, zu Entspannung und fördert die Aufmerksamkeit.

Meditation verbindet man oft mit religiösem Hintergrund …
… den hat der Lehrgang absolut nicht. Ich würde ihn nicht einmal als spirituell beschreiben.

Gibt es eine praktische Übung, die du nach wie vor anwendest, vier Jahre nach dem Lehrgang?
Den Tag Revue passieren zu lassen, ist eine gute Übung. Kurz vor dem Schlafengehen sich in Erinnerung zu rufen, was die positiven Ereignisse des Tages waren, worauf man stolz ist. Einfach mit einem positiven Gedanken ins Bett zu gehen und einzuschlafen. Von unserer dreijährigen Tochter lassen wir uns am Abend ihr schönstes Erlebnis des Tages erzählen. Da kommen interessante Rückmeldungen und eine Sichtweise von Ereignissen, die man vielleicht gar nicht wahrgenommen hat, zum Beispiel von einem Spaziergang im Wald mit dem Papa oder vom Kochen mit der Mama.

Konntest du beruflich etwas aus dem Lehrgang anwenden?
Ich bin derzeit für 20 Mitarbeiter in einer Vertriebsorganisation verantwortlich, da ist es mir wichtig, Positives herauszuarbeiten und mit den Mitarbeitern zu besprechen, welche persönlichen Erfolgserlebnisse sie in der vergangenen Woche hatten und welche Ziele Sie sich für die nächsten Tage setzen.