Jessika Bischof absolviert an der Landesberufsschule Mistelbach die Lehre mit Matura, einen  Ausbildungsweg, der alle Bildungschancen auf Studium, Fachhochschule oder Kolleg eröffnet und der sofort konkrete Vorteile im Berufsalltag bringt.

Welche Lehre hast du absolviert?
Ich lernte Bürokauffrau bei den Wiener Linien und wusste immer schon, dass ich keine höhere Schule besuchen, sondern arbeiten möchte.
Passend zu meinem Wunschberuf wählte ich schon in der Polytechnischen Schule den Bereich Handel und Büro. Ich arbeite auch heute noch bei den Wiener Linien.

Wie läuft der Kurs ab?
Während der Ausbildungszeit absolviert man keine Prüfungen, Hausaufgaben gibt es ebenfalls nicht. Man sollte jedoch ständig mitlernen. Der Kurs findet zweimal pro Woche abends statt, das finde ich super, so kann man Arbeit und Schule gut unter einen Hut bringen. Englisch schließt mit einer mündlichen Prüfung ab, Mathematik mit einer schriftlichen, BWL- und Deutsch-Matura werden mündlich und schriftlich abgehalten. Die Deutsch-Matura habe ich bereits absolviert, Anfang Juli ist mein Termin für die Englischprüfung.

Sind der praktische Lehrberuf und die Matura eine besonders erfolgversprechende Kombination?
Für mich ist die Abwechslung  zwischen Arbeit und Schule auf jeden Fall der richtige Weg. Gut finde ich, dass die Kurse für Lehrlinge kostenlos sind, sonst würden sicher weniger Leute dieses Angebot nutzen.

Wo liegen die Herausforderungen?
Man muss sich motivieren, zu Hause noch einmal alles durchzugehen und sich teilweise selbst Stoff beizubringen, wenn man im Kurs nicht ganz mitgekommen ist. Dass es zwischendurch keine Prüfungen gibt, ist nicht schlecht, doch man bekommt dadurch auch kein Feedback über den eigenen Wissensstand. Es besteht jedoch die Möglichkeit, eine Probe-Matura abzuhalten. Für die Kurse muss man den nötigen Willen aufbringen, es ist anstrengend und es besteht Anwesenheitspflicht, doch wer das Ziel vor Augen hat, wird es auch erreichen.

Würdest du anderen raten, die Matura nachzuholen?
Ich würde es jedem weiterempfehlen, weil man das Theoretische gleich im Praktischen einsetzen kann und die Lehre mit Matura wirklich ein tolles Angebot darstellt. Man verfügt dann über zwei abgeschlossene Ausbildungen. Ein großer Vorteil ist außerdem, anders als wenn man z. B. die HAK besucht, dass man schon während dieser Ausbildung Geld verdient.

Was interessiert dich besonders?
Englisch ist für mich das interessanteste Fach, weil man es immer häufiger braucht und es spannend ist, die Sprache intensiv zu lernen.

Welche beruflichen Vorteile bringt dir die Matura?
In der Arbeit führe ich immer öfter englische Telefonate, hier kann ich die neuen Sprachkenntnisse anwenden. Da das Personalwesen auch zu meinen Aufgaben zählt, bringt die BWL-Matura einen beruflichen Vorteil für mich. Die deutsche Rechtschreibung ist in der heutigen Zeit sowieso sehr wichtig, außerdem hat man mit Matura gute Zukunftsaussichten und bessere Aufstiegsmöglichkeiten.

Von wem ist die Initiative ausgegangen die Matura nachzuholen, von dir oder deinem Arbeitgeber?
In der Berufsschule wurden wir schon über die Lehre mit Matura informiert. Bei einer Infoveranstaltung des WIFIs erfuhr ich, dass es diesen Ausbildungsweg nicht nur in Wien, sondern  auch in Niederösterreich gibt. Ich dachte mir, das klingt super und überlegte nicht lange. Mein Arbeitgeber unterstützt mich sehr und ich habe auch die Möglichkeit, natürlich nur wenn es die Zeit erlaubt, mich während  der Arbeitszeit auf die Matura vorzubereiten.

Planst du weitere Bildungsangebote des WIFIs in Anspruch  zu nehmen? Oder andere Ausbildungswege?
Sicher werde ich noch den einen oder anderen Kurs übers WIFI absolvieren, eventuell einen Buchhaltungskurs. Ich finde die Ausbildung zur Trainerin interessant, jedoch ist sie eine große Herausforderung und ich könnte sie mir nur als zusätzliche Qualifizierung und als nebenberufliche Tätigkeit vorstellen. Wichtig ist mir, berufsbezogen und berufsbegleitend zu studieren.